Trennlinie

Chronologie des Somaliakonflikts

Trennlinie

UNITAF

27.11.1992:Die USA bieten an, 28.000 Soldaten unter UNO-Flagge nach Somalia zu entsenden, um gegen die marodierenden Banden energisch vorzugehen.
3.12.1992:
Resolution 794. Unter Berufung auf Kapitel VII der UNO-Charta wird eine direkte Interventionen beschlossen. Boutros-Ghali erklärt diese Resolution als historisch, da sie erstmals in der Geschichte der UNO eine militärische Intervention im Dienste der humanitären Hilfe ermögliche.

9.12.1993:
Etwa 1.800 US-Marinesoldaten gehen in Somalia an Land und besetzen alle strategisch wichtigen Punkte in Mogadischu. Sie treffen auf keinen Widerstand, sondern eher auf Zustimmung durch die einheimische Bevölkerung.
Ende Dezember 1992:
Mahdi und Aidid unterzeichnen unter Vermittlung des US-Sonderbotschafters Oakley ein Abkommen, den Bürgerkrieg zu beenden und die Teilung der Hauptstadt aufzuheben.
Januar 1993:
Generalsekretär Boutros-Ghali lädt zu einer Friedenskonferenz in Addis Abeba ein. Verabschiedung eines Communiqué der beteiligten Fraktionen in dem sie sich auf eine nationale Versöhnungskonferenz am 15.3.1993 in Addis Abeba einigen. Außerdem Billigung eines sofortigen Waffenstillstandes und der Entwaffnung der Milizen. Dennoch gibt es weitere Kämpfe in ganz Somalia.


15.03.1993:
Nationale Versöhnungskonferenz in Addis Abeba. 15 Clanmilizen nehmen teil. Als Ergebnis dieser Konferenz wird am 27.3.1993 ein Abkommen unterzeichnet, das die Bildung eines Nationalen Übergangsrates, der zwei Jahre als Regierung tätig sein und Wahlen vorbereiten sollte, sowie die Einrichtung von Bezirks- und Regionalräten in ganz Somalia vorsieht. Während dieser Konferenz erobert Mohamed Said Hersi "Morgan" (SNF) -Schwiegersohn Siad Barres- die Stadt Kismayo und verletzt damit die Waffenruhe. Aidid ruft zum Widerstand gegen die UNO auf.


UNOSOM II 04.05.1992:Nach der Verabschiedung der Resolution 814 erfolgt die offizielle Übergabe von UNITAF an UNOSOM II. Die Truppenstärke von UNOSOM wird erhöht und das Mandat ausgeweitet. Der türkische General Bir übernimmt das Oberkommando.

05.06.1993:
Trotz Warnung von SNA-Vertretern kontrollieren pakistanische Truppen Waffenvorräte in der Nähe der Radiostation von Aidid. Bei einem Angriff durch Anhänger von Aidid werden 23 UNO-Soldaten getötet und zehn gefangengenommen.
06.06.1993:
Resolution 838. In einer Sondersitzung des UNO-Sicherheitsrates werden die Soldaten von UNOSOM II zur "Neutralisierung von feindlichen Radiosendern" und zur Fest-zahme der Befehlshabenden ermächtigt, die für die Tötung der pakistanischen Soldaten verantwortlichen sind.

12.06.1993:
Es folgen Vergeltungsschläge der UNO-Truppen gegen Aidids Milizen: Mehrtägige Luftangriffe werden geflogen und Bodentruppen eingesetzt.
Ab Mitte Juni 1993:
Verschlimmerung der Lage. Pakistanische UNO-Truppen schießen auf unbewaffnete Demonstranten und töten dabei 20 Menschen.
12.07.1993:
Luftangriff auf eine angebliche Kommandozentrale Aidids. In dem zerstörten Haus saßen Clanälteste zu einer Beratung zusammen. Etwa 80 Somalis fallen diesem Angriff zum Opfer.
17.06.1993:
US-Flugzeuge bombardieren Ziele in der Umgebung von Aidids Hauptquartier. August 1993:Die USA entsenden ein Kontingent von 400 Rangers unter eigenem Kommando nach Mogadischu, um Aidid festzunehmen.
August 1993:
Konferenz in Nairobi mit Vertretern der Hilfswerke, Diplomaten und UNO-Experten. Es wird über die verfahrene Lage in Somalia diskutiert und das rabiate Vorgehen der UNO-Truppen kritisiert.
03.10.1993:
Es kommt zu den letzten schweren Auseinandersetzungen, in deren Verlauf 18 US-Soldaten getötet und 78 verwundet werden. Die somalische Seite beklagt zwischen 200 und 500 Opfer.
Oktober 1993:
US-Präsident Clinton kündigt die Aufstockung des Kontingents um 10.000 Soldaten an, zugleich aber auch den Abzug der US-Soldaten für den 31.03.1994.
16.11.1993:
Der Sicherheitsrat beschließt die "Suspendierung" der Resolution vom 06.06.1993 und die Einsetzung einer Untersuchungskommission zu den Ereignissen zwischen dem 05.06. und 16.11.1993.
29.11.1993:
Beginn der Friedensverhandlungen der somalischen Clans in der äthiopischen Hauptstadt Addis Abeba. Der zuvor steckbrieflich gesuchte Aidid wird von den Amerikanern zu diesen Friedensverhandlungen gebracht (!). Am 11.12.1993 werden die Gespräche ergebnislos abgebrochen.

30.11.1993:
Drei Kommissionsmitglieder treffen in Mogadischu ein.


» weiter zum vierten Teil der Chronologie des Somaliakonflikts
« zurück zum zweiten Teil


© Copyright 2014 m.w. Verlag GmbH